Foto des Vermissten
Name:
Carmina Caumo
Alter:
67 Jahre
Geschlecht:
weiblich
Wohnort:
Olgiate Olona
Vermisst seit:
08.08.2017
Seit 08.08.2017 wird die 67-jährige Carmina Caumo aus Olgiate Olona vermisst
Carmina ist 67 Jahre alt und wurde zuletzt gesehen am 08.08.2017 um 23:00 in Österreich, Bundesland: Tirol, Bezirk: Kitzbuehel, PLZ: 6395. Sie hat graue Haare und ist 155 - 160 cm groß. Weiters trägt die vermisste Person eine Brille. Besondere Merkmale sind: Sie hatte eine gruene Pulli und graue Hose. Ihre Brille werden dunkel an die Sonne. Sie hatte im Februar 2017 eine Operation in Kopf gehabt, deswegen hat sie keine Orientierung, aber sie erinnert sich ueber Ihre Familie und ihre Adresse. Sie hat eine Narbe am Kopf oben rechts, unten die Haare.
Jeder Hinweis ist wichtig und hilft uns eine vermisste Person wieder zu finden!

Weitere Details:

Die abgängige Caumo Carmina hält sich zum Zeitpunkt Februar 2020 jedenfalls in Salzburg auf! Mehrere Auskunftspersonen erkennen die Gesuchte wieder – diese Auskünfte erscheinen als sehr zuverlässig! Caumo Carmina verwendet auch den Vornamen ihrer Tochter Ilke – manchal möglicherweise auch Inka.

Die näheren Fakten:
Am 30. Jänner 2020 erhält der Salzburger Sektionsleiter von  „Österreich findet euch“ und ehemalige Kriminalbeamte in den Niederlanden, Geert Philips von einer Salzburgerin einen Hinweis, wonach sie die Abgängige auf der OEFE Homepage als eine Besucherin eines Möbelhauses in Salzburg – Fürbergstraße  – erkannt hätte. Diese Frau hätte auch eine weitere Kollegin von ihr gesehen. Sie wäre sich absolut sicher! Bei weiteren Gesprächen mit der betreffenden Frau wurde von dieser gefragt, ob man „Ilke“ kenne!  Ilke ist tatsächlich der Vorname der Tochter der Abgängigen.

Fakt ist, dass nächst dem Möbelhaus auch eine Notschlafstelle der Caritas etabliert ist.  Dem Vernehmen nach soll die Abgängige tatsächlich in Salzburg bei der Caritas als untergebracht gemeldet worden sein – allerdings schon 2017. Seither negativ. Wie auch immer – dieses Faktum bestätigt den Aufenthalt der Abgängigen in Salzburg.

Weitere Recherchen von Geert Philips in einem Kaffeehaus nächst der Fürbergstraße bestätigen die Anwesenheit der betreffenden Frau im Febraur 2020.  Man erinnere sich sehr genau an sie, weil sie nicht bezahlen konnte. Auch erinnert sich eine Reinigungsfrau, weil sie das WC beschmutzte. In der Nähe des erwähnten Möbelhauses befindet sich auch eine zweite Notschlafstelle der Caritas in der Plainstraße –  für Frauen.  Nachfragen dort verliefen jedoch negativ!

Am Freitag, den 7. Februar will eine Frau die Abgängige in einem Bus der Linie 10 wiedererkannt haben. Ebenso soll sich die Gesuchte danach im Foyer der Bezirkshauptmannschaft Salzburg Land aufgehalten haben. Eine Identität der gesichteten Person mit der Gesuchten scheint mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gegeben.

Im Zuge der via ” Österreich findet euch” Facebook erfolgten Suchaufrufe wurde in Salzburg eine weitere, im Bereich Salzburg Lehen aufhältigen Obdachlose angetroffen, die jeoch mit der Gesuchten nicht ident ist.

Bei Ihrer Bettelei führt Caumo Carmina auch handschriftliche Dankschreiben mit, die mit Sicherheit nícht von ihr geschrieben wurden.

Wir möchten den Verfasser – die Verfasserin dieses Schreibens darauf hinweisen, dass es sich bei Caumo Carmina tatsächlich NICHT um eine Obdachlose, sonder um eine kranke Frau handelt, die von Ihrer Familie gesucht wird!

https://www.krone.at/2098209